Optimierung der BDE im Netzwerk

Prüfung und Reparatur der Datenbank-Installation

Wenn es beim Netzwerkeinsatz von MAKROS/Win des öfteren zu Datendefekten kommt, die sich nur mittels einer Datenreorganisation beheben lassen, so kann dies an ungünstigen Einstellungen der Borland Database Engine (BDE) liegen. Diese externe Systemsoftware wird von MAKROS/Win auf jedem Netzwerkarbeitsplatz benötigt, um auf die zentrale Datenbank auf einem Server zugreifen zu können.

Wie die BDE-Einstellungen überprüft und verbessert werden können, beschreibt nachfolgende Anleitung. Einige der hier beschriebenen Schritte werden bereits im Rahmen der automatischen Installation von MAKROS/Win auf dem Arbeitsplatz durchgeführt. Eine manuelle Überprüfung ist jedoch dennoch im Rahmen einer Fehlersuche sinnvoll.

ACHTUNG: Diese Beschreibung richtet sich an einen technisch versierten Benutzer, der sich Eingriffe in die Registry zutraut und mit englischsprachigen Erläuterungen zurechtkommt. Technische Laien sollten sich unbedingt an einen Fachmann wenden! Auch sollten nachfolgende Schritte wirklich nur dann durchgeführt werden, wenn es zu Problemen mit häufigen Datendefekten kommt.
Die Durchführung dieser Anleitung erfolgt auf eigene Gefahr!

Die nachfolgenden Schritte sind auf sämtlichen Arbeitsplatzrechnern durchzuführen. Dabei darf ein eventuell eingesetzter Remotedesktop-Sitzungshost nicht vergessen werden. Ein einziger nicht geprüfter Arbeitsplatzrechner kann als “faules Ei” für Defekte am Datenbestand verantwortlich sein!

Schritt 1: Einheitlicher Netzlaufwerksbuchstabe

Alle Arbeitsplatzrechner müssen MAKROS/Win über den gleichen Netzlaufwerksbuchstaben starten. Folgende Situation darf also nicht auftreten:

  • Arbeitsplatzrechner A startet \\SERVER\MAKROS.Win\MAKROS.EXE
  • Arbeitsplatzrechner B startet M:\MAKROS.EXE
  • Arbeitsplatzrechner C startet N:\MAKROS.EXE
  • Arbeitsplatzrechner D startet O:\MAKROS.Win\MAKROS.EXE

Eine solche Situation würde unweigerlich zu Fehlermeldungen beim Programmstart von MAKROS/Win oder weiteren Problemen führen und muss daher unbedingt vermieden werden.

Prüfen Sie, ob auf dem Server eine Ordner-Freigabe für den MAKROS/Win-Programmordner eingerichtet ist, auf den sämtliche Arbeitsplatzrechner schreibend (!) zugreifen dürfen. Für diesen muss nun ein Netzlaufwerk eingerichtet werden. Richten Sie dieses auf allen Arbeitsplatzrechnern wie folgt ein:

  1. Wählen Sie die Funktion Netzlaufwerk verbinden im Windows-Explorer (Menü Extras) zum Einrichten des Laufwerks, wählen einen für alle Arbeitsplatzrechner einheitlichen Laufwerksbuchstaben (z.B. M:) und tragen den Freigabename auf dem Server ein (z.B. \\Server\MAKROS.Win)
  2. Die Verknüpfung, mit der MAKROS/Win vom Arbeitsplatzrechner aus aufgerufen wird, muss diesen Laufwerksbuchstaben verwenden. Hier sollte dann also beispielsweise M:\MAKROS.EXE stehen.

Schritt 2: Aktuelle BDE installieren

Laden Sie das aktuelle Installationspaket von MAKROS/Win herunter und starten es auf allen Arbeitsplatzrechnern. Wählen Sie darin den Installations-Typ Nur BDE neu installieren aus. Damit wird eine bereits vorhandene, eventuell ältere Version aktualisiert.

Schritt 3: BDE-Parameter prüfen

Der BDE-Parameter LOCAL SHARE muss unbedingt auf TRUE gesetzt werden. Dies ist wirklich wichtig und lässt sich wie folgt erledigen:

  1. Starten Sie die Systemsteuerung und wählen dort das Icon BDE-Verwaltung. Es öffnet sich ein neues Fenster mit der BDE-Verwaltung. Wenn in der Systemsteuerung dieses Icon nicht vorhanden ist, starten Sie stattdessen das Programm BDEADMIN.EXE im Ordner C:\Program Files (x86)\Borland\Common Files\BDE bzw. suchen Sie mit dem Explorer nach diesem Programm.
  2. Wechseln Sie auf die Registerkarte Konfiguration
  3. Links in der Baumstruktur wechseln Sie auf Konfiguration / System / Init.
  4. Rechts in der Liste wird unter anderem der Eintrag LOCAL SHARE angezeigt. Sorgen Sie dafür, dass dessen Einstellung auf TRUE eingestellt ist.
  5. Schließen Sie die BDE-Verwaltung und bestätigen Sie dabei die Speichernachfrage, damit die geänderte Einstellung dauerhaft gespeichert wird.

Schritt 4: Registry-Parameter einfügen

a) Auf den Arbeitsplätzen

In der Registry von Windows können zwei Parameter eingestellt werden, die den Netzwerkbetrieb der BDE positiv beeinflussen. Es wird damit das sog. “Opportunistische Locking” abgeschaltet.

Es handelt sich um die beiden folgenden Einträge für die Netzwerkarbeitsplätze:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\MRXSmb\Parameters:OplocksDisabled = 1
HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters:EnableOpLocks = 0

Setzen Sie diese beiden Einträge entweder manuell oder verwenden Sie einfach folgende vorbereitete Datei:
BDE-Registry-Optimierung.reg

Laden Sie diese kleine Datei auf den Arbeitsplatzrechner und fügen Sie deren Inhalt per Doppelklick der Registry zu. Anschließend sollte ein Neustart des Rechners vorgenommen werden, damit die Einstellungen aktiviert werden.

b) Auf dem Server

Beim Umgang mit sehr großen Datenmengen kann es ab Windows 7 hilfreich sein, auf dem Server zwei Parameter in der Registry zu verändern, um den Betrieb als FileServer zu unterstützen:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management:LargeSystemCache = 1
HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters:Size = 3

Weitere Hinweise dazu finden Sie auf der folgenden Seite (ohne Gewähr):
http://www.mos-computer.de/pages/posts/windows-7-als-quasi-fileserver-139.php

Schritt 5: Abschließende Prüfung

Mit Hilfe eines speziellen Prüfprogramms kann die ordnungsgemäße Einrichtung der BDE geprüft werden. Sie benötigen hierfür das Programm BDE Checker, das Sie unter folgendem Link herunterladen können:

http://www.nixsoft.co.uk/resources/bdechecker.exe

Hinweis: Dieses Programm stammt nicht von completho Software, sondern wird (kostenlos) von einem britischen Programmierer bereitgestellt. Es eignet sich sehr gut zur Überprüfung einer BDE-Installation, führt jedoch keine Korrekturen selbst durch. Daher waren die manuellen Schritte 2-4 notwendig.

Starten Sie dieses Programm als Administrator und führen Sie damit dann die folgenden Schritte durch:

  1. Wählen Sie den Menüpunkt File / Run. Es werden nun die BDE-Einstellungen überprüft und direkt ein Ergebnis angezeigt.
  2. Sollten noch Fehler gemeldet werden (dargestellt in roter Fettschrift) so sollten diese aufmerksam gelesen werden. Vermutlich wurden die Schritte 2 bis 4 nicht vollständig durchgeführt und sollten noch einmal geprüft werden. Beenden Sie jedoch den BDE Checker, bevor Sie einen der Schritte 2 bis 4 erneut durchführen.

Weitere Informationen zu BDE Checker erhalten Sie bei Interesse auf der zugehörigen Website (in englischer Sprache).

Fertig!

Wenn alles richtig gemacht wurde, zeigt BDE Checker keinen Fehler an und der Arbeitsplatzrechner ist vollständig korrekt für die Nutzung von MAKROS/Win eingerichtet. Wenn dies für sämtliche Arbeitsplatzrechner der Fall ist, sollten Datendefekte zukünftig der Vergangenheit angehören.